Seiteninhalt

Projekt Straßennamen

Am 24. September 2019 wurde im Neustadter Stadtrat über einen von den Fraktionen der SPD und der Linken eingebrachten Antrag auf Umbenennung der Karl-Helfferich-Straße entschieden. Die Mehrheit der Ratsmitglieder stimmte gegen eine Umbenennung. Im Anschluss daran wurde beschlossen, eine Überprüfung sämtlicher Straßennamen der Stadt auf politische Belastung hin in Auftrag zu geben.

Mit dieser Überprüfung wurde im März 2021 das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. (IGL) (Seit 1. Juni 2022 Institut für Geschichtliche Landekunde Rheinland-Pfalz e. V.) beauftragt. Zwischen dem IGL und der Stadt Neustadt an der Weinstraße wurde ein Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von 12 Monaten geschlossen.

Nach Ansicht der Wissenschaftler sind 23 Straßennamen in Neustadt diskussionswürdig. Die vorab erarbeiteten Kriterien zielen darauf ab, antisemitische, rassistische, nationalsozialistische, kolonialistische und frauenfeinfeindliche Elemente unter den rund 650 Straßennamen der Stadt zu identifizieren, wobei die etwa 150 nach Menschen benannten Straßen im Mittelpunkt standen. Beschränkt hat sich die Überprüfung wiederum auf Personen, die im 19. und 20. Jahrhundert wirkten, da die Kriterien einer liberalen, demokratischen Gesellschaft auf die Zeit vor der Moderne nicht anwendbar sind, wie Dr. Daniel Kroiß (Projektleiter) erklärt. 

Der Abschlussbericht, welcher am 15. September 2022 öffentlich vorgestellt wurde, soll dem Stadtrat nun als Diskussionsgrundlage für den weiteren Umgang mit diesen Straßennamen dienen und stellt keine fachliche Empfehlung dar. Die Vergabe und Änderung von Straßennamen ist ein administrativer Akt. Die Entscheidungsbefugnis liegt beim Stadtrat.

Online abrufbar ist das knapp 100 Seiten starke Werk hier.

Zur Ausstellung, welche am 19. Mai 2022 der Öffentlichkeit präsentiert wurde, gelangen Sie hier.


Aktuelle Mitteilungen zum Projekt

09.09.2022
Karl-Peter-Straße © Dr. Daniel Kroiß
Ein Jahr lang hat der Sprachwissenschaftler Dr. Daniel Kroiß vom Institut für Geschichtliche Landeskunde Rheinland-Pfalz in Mainz im Auftrag der Stadt Neustadt an der Weinstraße die Straßennamen der Stadt und ihrer Ortsbezirke untersucht. Mehr
11.05.2022
Straßenschild Karl-Helfferich-Straße
Die wissenschaftliche Untersuchung von Straßennamen in Neustadt an der Weinstraße soll Ende Juni abgeschlossen werden. Das teilt das von der Stadt beauftragte Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. mit. Der Öffentlichkeit vorgestellt wird das Gutachten am 7. Juli 2022 im Rahmen einer Podiumsdiskussion. Eine entsprechende Einladung folgt. Mehr
21.04.2022
Straßenschild Karl-Helfferich-Straße
Im Rahmen des Projektes zur historischen Erforschung Neustadter Straßennamen findet am Donnerstag, 28. April, 19 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche der nächste Vortrag statt. Das Thema dieses Mal lautet: „Die Verfolgungen zu Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft 1933/1934“. Referentin ist Miriam Breß von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Mehr
17.03.2022
Straßenschild Amalienstraße
Im Rahmen des Projektes zur historischen Erforschung Neustadter Straßennamen fand am Donnerstag, 17. März, 19 Uhr, der erste von drei Vorträgen statt. Projektleiter Dr. Daniel Kroiß vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz startete die Vortragsreihe mit dem Thema „Straßennamen in Neustadt. Geschichte und Funktionen von Straßennamen vom Mittelalter bis in die Gegenwart“. Mehr
11.02.2022
Alternativbild
Seit Juli vergangenen Jahres untersucht Dr. Daniel Kroiß vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. im Auftrag der Stadt Neustadt an der Weinstraße die Straßennamen der Stadt und ihrer Ortsbezirke. Es geht dabei insbesondere darum, ob hier Personen durch einen Straßennamen geehrt werden, die aufgrund bestimmter Taten oder Äußerungen nicht als moralische Vorbilder für eine demokratische Gesellschaft angesehen werden können. Mehr