Seiteninhalt

Veröffentlichungen

Eine Auslegung gibt Ihnen die Gelegenheit zur Einsicht in die konkreten Planwerke sowie die Option zur Stellungnahme zu diesem jeweiligen Planentwurf.

Flächennutzungsplan 2040 der Stadt Neustadt an der Weinstraße

Frühzeitige Beteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB vom 04.03.2024 bis einschließlich 15.04.2024


Ziel und Zweck der Planung

Der aktuell gültige Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Neustadt an der Weinstraße ist seit dem Jahr 2005 wirksam. In der Zwischenzeit gab es zahlreiche Teiländerungen. Ein FNP soll in der Regel nach etwa 15 Jahren fortgeschrieben bzw. neu aufgestellt werden. Der Planungshorizont des FNP 2005 ist damit bereits deutlich überschritten.

Mit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes besteht die Möglichkeit, die Ausrichtung der Neustadter Stadtentwicklung unter veränderten demografischen, sozioökonomischen und ökologischen Rahmenbedingungen neu zu betrachten und zu steuern. Wichtig ist eine ganzheitliche Betrachtung der vielfältigen fachlichen Themen, welche die Stadtentwicklung beeinflussen. Der neue FNP nimmt wichtige Zukunftsthemen in den Blick und stellt die Richtschnur für die (räumliche) Entwicklung der Kernstadt und der Ortsbezirke bis ins Jahr 2040 dar.

Geltungsbereich

Die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans bezieht sich auf das gesamte Stadtgebiet der Stadt Neustadt an der Weinstraße mit einer Flächengröße von ca. 11.700 ha. Dieses beinhaltet die Gemarkung Neustadt sowie die Gemarkungen (der Ortsbezirke) Diedesfeld, Duttweiler, Geinsheim, Gimmeldingen, Haardt, Hambach, Königsbach, Lachen-Speyerdorf und Mußbach.

Bestandteile des Flächennutzungsplans 2040

Planzeichnung

FNP-Begründung:

Teil A (Grundlagen) und B (Konzeption)
Teil C (Umweltbericht)
Themenkarte 1 Rad- und Wanderwege
Themenkarte 2 Wasserschutzgebiete
Themenkarte 3 Denkmalschutz

Bestandteile des Landschaftsplans 

Erläuterungsbericht:

Band I - Zustand von Natur und Landschaft
Band II - Zielkonzept

Pläne:

Plan 1 - Flächennutzungen/Schutzgebiete
Plan 2 - Biotope, Lebensräume und Verbundsysteme
Plan 3 - Schutzgut Klima/Luft
Plan 4 - Schutzgut Boden
Plan 5 - Schutzgut Wasser
Plan 6 - Landschaftserleben und Erholung
Plan 7 - Ziele und Leitbild
Plan 8 - Schwerpunkträume





Die folgenden Gesetze, Verordnungen und Richtlinien können für alle Auslegungen angewendet werden.

Baugesetzbuch

Baunutzungsverordnung

Bundes- Bodenschutz- und Altlastenverordnung

Bundes-Immissionsschutzgesetz

Bundesbodenschutzgesetz

Bundesnaturschutzgesetz

Denkmalschutzgesetz

Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz

Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Kreislaufwirtschaftsgesetz

Landesbauordnung Rheinland-Pfalz

Landesbodenschutzgesetz

Landeskreislaufwirtschaftsgesetz

Landesnachbarrechtsgesetz

Landesnaturschutzgesetz

Landesplanungsgesetz

Landeswaldgesetz

Landeswassergesetz

Planungssicherstellungsgesetz

Raumordnungsgesetz

Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm - TA Lärm

Verkehrslärmschutzverordnung

Wasserhaushaltsgesetz

Planzeichenverordnung