Seiteninhalt

Natur & Umwelt

Neustadt an der Weinstraße bietet nicht nur eine wunderbare Kultur- und Naturlandschaft mit dem Pfälzerwald und ausgedehnten Weinbergen, sondern kann auch mit einigen Naturwundern aufwarten, die es andernorts kaum noch gibt:  blaue Försche , faustgroße Eulen, Wendehälse, Smaragdeidechsen, Weinhähnchen, grüne Strandschrecken oder Wiedehopfe.  Neustadt hat  dem Naturliebhaber einiges zu bieten. Mehr als zwei Drittel der Stadtfläche sind daher in der ein oder anderen Form als Schutzgebiet ausgewiesen. Dazu zählt auch der "Stabenberg" - eine Kernzone des Biospärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen.

Dieser Reichtum an Arten und an geschützter Landschaft bedeutet Auszeichnung und Verantwortung zugleich, daher ist die Stadt Mitglied im Bündnis von Kommunen für biologische Vielfalt.

Auf dieser Seite finden Sie mehr Information zur Arbeit der Abteilung Landwirtschaft und Umwelt, kurz "Umweltabteilung".

Ihre Ansprechpartner

In der Abteilung Landwirtschaft und Umwelt sind für Sie 17 Kolleginnen und Kollegen im Einsatz, die für die Bereiche Naturschutz (z.B. Eingriffsregelung), Artenschutz (z.B. Anmeldung exotischer Tiere/CITES), Umweltschutz (Abfallrecht, Immissionsschutz) und Wasser, die Betreuung des Stadtforstes und die Betreuung der landwirtschaftlichen Wege und Gräben zuständig sind.

Hindenburgstraße 9a

67434 Neustadt an der Weinstraße

eMail:   umwelt@neustadt.eu


ABFALLBEHÖRDE    (Herr Andreas Stöhr)

Eingeschränkte Dienstzeiten: Mo, Di jeweils 8.30-12 bzw. 14-16 Uhr

Tel./Fax:      (06321) 855-179 /-7179

eMail:   andreas.stoehr@neustadt.eu

ARTENSCHUTZ/CITES   (Frau Carola Foerster)

Eingeschränkte Dienstzeiten: Mo-Fr jeweils 8.30-12 Uhr

Tel./Fax:        (06321) 855-409 / -7409

eMail:   carola.foerster@neustadt.eu

BAUMKONTROLLE/ Außenbereich   (Herr Thomas Hellmann)

Eingeschränkte Dienstzeiten:  (variabel, da oft im Außendienst)

Tel./Fax:      (06321) 855-538 / -7538

eMail:   thomas.hellmann@neustadt.eu

FORST/Hohe Loog (Neustadt Süd)   (Herr Jens Bramenkamp)

Eingeschränkte Dienstzeiten: Sprechzeit Do 16-18 Uhr

Tel./Fax:        (06321) 9525520 / (06321)-855-7405

eMail:   jens.bramenkamp@neustadt.eu

FORST/Spangenburg (Neustadt West/Hinterwald)   (Herr Klaus Burkhart)

Dienstzeiten:  (variabel)

Tel./Fax:        (06345) 407204 / (06321)-855-7405

eMail:   klaus.burkhart@neustadt.eu

FORST/Weinbiet (Neustadt Nord und -Ost)   (Herr Rolf Weinheimer)

Dienstzeiten: (variabel)

Tel./Fax:      (06321) 354252 / (06321)-855-7405

eMail:   rolf.weinheimer@neustadt.eu

IMMISSIONSSCHUTZ   (Frau Sandra Pentner)

Dienstzeiten: Mi 8.30-12 bzw. 14-16 Uhr, DO 8.30-12 bzw. 14-18 Uhr

Tel./Fax:      (06321) 855-291 / -7291

eMail:   sandra.pentner@neustadt.eu

KLIMASCHUTZMANAGER A   (Herr Marcel Schwill)

Dienstzeiten: Mo-Mi jeweils 8.30-12 bzw. 14-16 Uhr, DO 8.30-12 bzw. 14-18 Uhr, FR 8.30-12 Uhr

Tel./Fax:    (06321) 855-350 / -7350

eMail:   marcel.schwill@neustadt.eu

LANDWIRTSCHAFT & FORST   (Frau Martina Daniel)

Dienstzeiten:Mo-Mi jeweils 8.30-12 bzw. 14-16 Uhr, DO 8.30-12 bzw. 14-18 Uhr, FR 8.30-12 Uhr

Tel./Fax:      (06321) 855-405 /-7405

eMail:  martina.daniel@neustadt.eu

NATURSCHUTZBEHÖRDE   (Frau Petra Konrad)

Dienstzeiten: Mo,Mi jeweils 8.30-12 bzw. 14-16 Uhr,, Di,Do: jeweils 8.30-12 Uhr

Tel.:      (06321) 855-172

Fax:     (06321) 855-7172

eMail:   petra.konrad@neustadt.eu

NATURSCHUTZBEHÖRDE    (Herr Klaus Hünerfauth)

Dienstzeiten: Mo, Mi jeweils 8.30-12 bzw. 14-16 Uhr, DI 14-16 Uhr, DO 8.30-12 bzw. 14-18 Uhr

Tel./Fax:       (06321) 855-290 / -7290

eMail:   klaus.huenerfauth@neustadt.eu

WASSERBEHÖRDE   (Frau Anja Kaul)

Eingeschränkte Dienstzeiten: Di-Do jeweils 8.30-12 bzw. 14-16 Uhr, FR 8.30-12 Uhr

Tel./Fax:     (06321) 855-536 / -7536

eMail:   anja.kaul@neustadt.eu

_____________________________________________________________________________

ABTEILUNGSLEITUNG   (Herr Thomas Baldermann)

Dienstzeiten: Mo-Mi jeweils 8.30-12 bzw. 14-16 Uhr, DO 8.30-12 bzw. 14-18 Uhr, FR 8.30-12 Uhr

Tel./Fax:      (06321) 855-240 /-7240

eMail:   thomas.baldermann@neustadt.eu

Biodiversität

Demnächst finden Sie hier Projektsteckbriefe mit den "HotSpots" der Neustadter Biodiversität. Bis dahin erfahen Sie hier mehr über Aktuelles, das Bündnis "Kommunen für bilogische Vielfalt", das Eh Da-Konzept Neustadt und die städtischen Öko/Ausgleichsflächen. Außerdem können Sie die Vielfalt auf einer der zahlreichen Naturexkursionen der Neustadter Umweltverbände live erleben: Naturexkursionen 2019

Aktuell: "Pariser Platz" müllfrei (-> gesperrte Ausweichstrecke Ortsausgang Richtung Lambrecht)

Die Umweltabteilung bedankt sich bei den Kollegen vom Bauhof, dem Forst und hier auch insbesondere der Fa. Abel sowie dem Gewässerverband für die große Aufräumaktion auf dem "Pariser Platz", der nun seit letzter Woche (10.4.2019) weitgehend müllfrei ist. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Aktuell: Bürgergrabenrenaturierung 

Die Umweltabteilung informiert, dass ab Montag dem 25.3.2019 der Bürgergraben in der Nachtweide renaturiert wird.  Aus diesem Grund war Ende letzten Jahres die ca. 600m lange Ufertrasse freigestellt worden. Bodenuntersuchungen im  Frühjahr hatten ergeben, dass der anstehende sandige Boden schadstoffrei ist. Bei den anstehenden Erdarbeiten soll der Bürgergraben ein naturnäheres Bett erhalten und im Anschluss die Ufer bepflanzt werden. Der Abschluss der Renaturierung wird sich osterurlaubsbedingt noch bis Ende April verzögern. Zeitweise war eine mobile Siebanlage im Einsatz, da sich gezeigt hatte, dass im ausgehobenen Erdreich zum Teil viel Müll vorhanden ist wie Autofelgen, Folien und sogar Fahrräder(!). Das gesiebte, von Müll , Bauschutt, Steinen und organischen Resten befreite saubere Bodenmaterial kann gemäß der Genehmigung vor Ort verbleiben und wird zu einem flachen Hügel geformt werden. Einige dermeist faustgroßen Sandsteingerölle können nach Abschkuss der Maßnahme wieder als Geschiebedepots in den Bach verbracht werden. Die Siebguthaufen werde allerdings noch für ein paar Wochen auf der Fläche bleiben um die Vegetationsbestandteile durchzutrocknen und dann im Anschuss Organik von Müll und Steinen besser trennen zu können.




Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt e. V."

Das Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt e.V." ist ein Zusammenschluss von im Naturschutz engagierten Kommunen. Es stärkt die Bedeutung von Natur im unmittelbaren Lebensumfeld des Menschen und rückt den Schutz der Biodiversität in den Blickpunkt. Die Visionen des Bündnisses sind grüne Kommunen als hochwertigen Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen. Bündnis Kommunen für biologische Vielfalt e. V. Neustadt ist mit Ratsbeschluss vom 17.12.2015 Mitglied in diesem Bündnis.

Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Biodiversität im Rahmen des Bündnisses „Kommunen für biologische Vielfalt“ sind u.a. Gewässerrenaturierungen (demnächst geplante Renaturierungen: Speyerbach an der Aumühle und ggf. der Fronmühle, Kanzgraben im Bereich des ehem. Musikvereins in Lachen-Speyerdorf) ,die Reaktivierung alter Grabensysteme und ehemaliger Sumpfwälder im Rahmen des Projektes „Lebensader Oberrhein“ (insbesondere im Ordenswald und in Geinsheim) und die Bemühungen um mehr Rücksicht auf die biologische Vielfalt bei allen städtischen Pflegearbeiten im Rahmen des Projekts "Label Grün" für das zur Zeit ein Zertifizierungsverfahren läuft. Außerdem arbeitet die Umweltabteilung an einem Besucherlenkungskonzept insbesondere für den Haardtrand und macht mit dem EHDa-Konzept auch Angebote für ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement für die Arten- Struktur- und Biotopvielfalt.


Eh Da Konzept Neustadt

Eh Da-Flächen sind nicht genutzte Fläche,meist kleine Restflächen oder Weg/Straßenbankettflächen, die offen stehen für Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität wie die Aussat von Blühpflanzen, Insektenhotels, das Aufstellen von Steinhabitaten,  die Schaffung von Rohbodenstandorte fürWildbienen u.ä. Solche Flächen befinden sich oft in öffentlicher Hand (DB AG, LBM, Stadt Neustadt), zumTeil aber auch in privater Hand.

In Neustadt besteht ein Potential von 400 ha aufwertbarer Eh Da-Fläche. 2016/2017 wurden diese Flächen aufgenommen und auf einer Karte dargestellt. Wer etwas für die Natur tun möchte findet hier (Ehda-Link) Flächen auf denen er gern etwas für den Artenschutz tun kann, wobei Ansprechpartner für das Eh Da-Projekt und evtl. Fragen zu Flächenverfügbarkeit (städtisches Eigentumja/nein) oder was dort für die Förderung der Biodiversität möglich wäre Herr Klaus Hünerfauth (klaus.huenerfauth@neustadt.eu)wäre.

Anbei finden Sie dazu zwei Powerpointpräsentation:

EhDa Präsentation Haardt

Ehda Präsentation

Auf der Eh Da-Karte lassen sich auch die städtischen Ausgleichsflächen finden, die eine Fläche von insgesamt 150ha einnehmen und von der Umweltabteilung betreut werden  (Frau Petra Konrad, petra.konrad@neustadt.eu). Um sich diese Flächen anzusehen verwenden Sie bitte den Ehda-Link und setzen Sie im Reiter "Inhalt" einen Haken bei dene 4 Ausgleichsflächenfelder: die "Ausgleichsflächen aus BP 2000-2017" stellen die Kompensationsgebiete dar, die für neue städtische Baugebiete angelegt wurden. Die "Ausgleichsflächen LANIS vom Kulturamt" beinhalten den Ausgleich für Maßnahmen in Flurbereinigungsverfahren wie das Anlegen von Wirtschaftswegen oder den Wegfall von Biotopflächen. Die "Kompensationsflächen bis 2002 von SV" beinhalten die Ausgleichsflächen für städtische Maßnahmen, die bis 2002 gemeldet wurden bzw. die "AusgleichKompensationsflächen aus ALKIS 2016" die jüngeren Flächen.

Klimaschutz

Der Neustadter Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 21.02.2017 das Neustadter Klimaschutzkonzept beschlossen. Es beinhaltet 25 Leitprojekte, die in den kommenden 5 Jahren umgesetzt werden sollen, ein Klimaschutzmanagement d.h. die Beantragung zweier Klimaschutzstellen sowie feste Ziele für die CO2-Einsparung Neustadts. Die Stadt Neustadt an der Weinstraße startet im Bilanzjahr 2014 mit einem CO2-Äquivalent von 7,2 t CO2/Einwohner*a. Dieser Wert soll bis 2035 auf 4 t CO2/Einwohner*a reduziert werden und bis 2050 noch einmal halbiert werden auf 2 t CO2/Einwohner*a.

Das mit Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative geförderte Neustadter Klimaschutzkonzept steht unter folgendem link für Sie zum Download bereit (8 MB):

Projektsteckbriefe

Flyer Klimaschutzkonzept

Mit Herrn Marcel Schwill als Klimaschutzmanager mit den Schwerpunkten Erneuerbare Energien, Mobilität und Klimaschutz im privaten wie im gewerblichen Bereich (tätig bei der Stadt Neustadt seit dem 1.4.2018) sowie Herrn Andreas Fassbender als Klimaschutzmanagermit den Schwerpunkten Energie&Bauen und Klimaschutz an Schulen und Kitas wird der Neustadter Klimaschutzprozesses professionell gesteuert.

Bei Fragen, Anregungen oder Ideen für die beiden Klimaschutzmanager stehen diese gerne zur Verfügung:

Telefon: 06321 855-350
Fax: 06321 855-458
umwelt@neustadt.eu
www.neustadt.eu
Nachricht schreiben
Adresse exportieren

Herr Andreas Fassbender

150 Gebäudemanagement                                                                                                                                                              Telefon: 06321 855-310

Klimaschutzmanager                                                                                                                                                                        

Marktplatz 1                                                                                                                                                                                        andreas.fassbender@neustadt.eu

67433 Neustadt an der Weinstraße

Mehr über den Zeitplan zur Umsetzung der verschiedenen Klimaschutzprojekte erfahren Sie aus dem sogenannten "Meilensteinplan" für die beiden Klimaschutzmanager, der quasi einen Fahrplan für die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen in den kommenden Jahre darstellt:



Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemission leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die National Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Wir über uns

In der Abteilung Landwirtschaft und Umwelt arbeiten 18 Kolleginnen und Kollegen, die für die Bereiche Naturschutz (inkl. Artenschutz und CITES, Umweltschutz (Abfallrecht, Immissionsschutz), Wasser, Landwirtschaft sowie den Stadtforst zuständig sind.

Telefon: 06321 855-240
Fax: 06321 855-458
umwelt@neustadt.eu
www.neustadt.eu
Nachricht schreiben
Adresse exportieren

Stadtwald

Die Stadt Neustadt an der Weinstraße ist größter kommunaler Waldbesitzer in Rheinland-Pfalz mit rund 5.000ha Forstfläche und verkauft auch selbst ihr Holz, sowohl an Selbstwerber, die ganze Stämme benötigen als auch an Brenholzkunden. Der Stadtwald wird bereits seit vielen Jahren nach ökologischen, ökonomischen und sozialen Vergaben des FSC-Siegels (Forest Stewardship Council) bewirtschaftet. Alle 15 Minuten wächst der Stadt ein neuer Kubikmeter Holz zu. Nach der Forstreviereinrichtung von 2010 dürfte die Stadt nachhaltig jährlich ca.25.000 fm Holz einschlagen. Tatsächlich liegt die Holzernte aber nur bei rund 20.000 fm/a, so dass der Neustadter Wald stetig wächst und holzreicher wird.

Aufgrund der Größe des Stadtwalds sind drei Revierförster erforderlich um diese großen Flächen zu betreuen.  Jedes der zugehörigen drei Forstreviere hat seinen eigenen Charakter und seine eigenen Schwerpunkte. Das Revier rund um das Hambacher Schloss mit viel"Käschde & Kiefer" heißt "Hohe Loog" und wird von Herrn Jens Bramenkamp beförstert. Westlich von Neustadt etwa ab dem Naturfreundhaus Richtung nach Westen bis zur Burg Spangenberg bei Erfenstein erstreckt sich das wertholzreiche Revier "Spangenberg", das von Herrn Klaus Burkhart betreut wird. Die Waldflächen am Haardtrand nördlich von Neustadt sowie der Wald in der Ebene (Ordenswald bei Lachen-Speyerdorf und der Geinsheimer Großwald) werden Revier "Weinbiet" genannt und befinden sich in der Obhut von Herrn Rolf Weinheimer.

Hier sehen Sie unsere Revierübersicht:

Ihre Ansprechpartner:

Telefon: 06345 407204
Fax privat: 06345 407228
Fax: 06321 855-458
klaus.burkhart@wald-rlp.de
www.neustadt.eu
Nachricht schreiben
Adresse exportieren
Telefon: 06321 354252
Fax privat: 06321 355251
Fax: 06321 855-458
www.neustadt.eu
rolf.weinheimer@wald-rlp.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren