Seiteninhalt

Vaterschaftsanerkennung

Allgemeines:
Ist eine Mutter verheiratet, gilt ihr Ehemann als Vater des Kindes und wird in die Geburtsurkunde des Kindes eingetragen.
Ist die Mutter eines Kindes nicht oder nicht mehr verheiratet, kann der Vater nur dann in die Geburtsurkunde eingetragen werden, wenn ein gerichtliches Urteil über die Feststellung der Vaterschaft oder eine wirksame Vaterschaftsanerkennung vorliegt.
Für die gerichtliche Feststellung der Vaterschaft ist das Familiengericht des Wohnsitzes des Kindes zuständig.

Eine Vaterschaftsanerkennung kann beim Standesamt, Jugendamt oder einem Notar abgegeben werden.
Da die Mutter des Kindes der Vaterschaftsanerkennung zustimmen muss, ist eine gemeinsame Vorsprache sinnvoll.
Die Anerkennung der Vaterschaft ist bereits auch vor Geburt eines Kindes möglich.

Für die Beurkundung der Anerkennung der Vaterschaft benötigen Sie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Ist Ihr Kind auch in Neustadt geboren, werden die auf dieser Liste aufgeführten Unterlagen zusätzlich benötigt. 

Die Beurkundung der Vaterschaftsanerkennung setzt eine persönliche Vorsprache voraus.
Vorsprachen können nur nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen.

Die Beurkundung der Vaterschaftsanerkennung ist gebührenfrei.
Sofern Sie die deutsche Sprache nicht oder nicht ausreichend beherrschen, sind Vorsprachen nur mit einem Dolmetscher möglich. Der Dolmetscher hat sich mit seinem Personalausweis oder Reisepass auszuweisen.

Eine Auflistung von Dolmetschern finden Sie unter: http://www.justiz-dolmetscher.de/