Seiteninhalt

Hambacher Intervention findet breite Unterstützung

Die Stiftung Hambacher Schloss und die Stadt Neustadt an der Weinstraße rufen mit einer „Hambacher Intervention“ zur Distanzierung von demokratiefeindlichen Gruppierungen und Positionen sowie zur Unterstützung des Neustadter Demokratiefestes auf.

Innenminister Roger Lewentz, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Hambacher Schloss, erläutert die Hintergründe der Hambacher Intervention. „Wir erleben momentan den Versuch zunehmend radikaler Minderheiten, unsere Demokratie zu delegitimieren. Dies geschieht mittels Verschwörungstheorien oder abwegiger historischer Vergleiche, bei denen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung mit diktatorischen Regimen des 20. Jahrhunderts verglichen wird. Wenn sich diese Gruppierungen zudem noch auf eine Stufe stellen mit den Teilnehmenden des Hambacher Festes oder mit den Männern und Frauen der Friedlichen Revolution, so muss diesem Missbrauch von Erinnerungsorten unserer Demokratie widersprochen werden. Die Hambacher Intervention möchte ein Zeichen setzen gegen Spaltungsversuche und für den demokratischen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Ich freue mich, dass ein breiter Personenkreis aus Zivilgesellschaft und Politik, aus Wissenschaft und Kultur, aus der Wirtschaft und der politischen Bildung diese Intervention unterzeichnet hat und damit das Neustadter Demokratiefest unterstützt“, so Lewentz. Zu den Erstunterzeichnenden zählen u.a. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Kurt Beck, Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst, Wolfgang Niedecken, Abdelkarim sowie Nachfahren von Teilnehmern des Hambacher Festes.

Vom 27. bis 29. Mai 2022 wird in Neustadt an der Weinstraße „1832. Das Fest der Demokratie“ gefeiert. Unter dem Motto „Mut zur Freiheit“ warten Mitmachangebote, Wortbeiträge, Diskussionen, Musik und Unterhaltung auf die Besucherinnen und Besucher.

„Im Geiste des Hambacher Festes von 1832 werden wir ein Demokratiefest feiern, das in der Stadt, auf dem Weg zum Schlossberg sowie auf dem Hambacher Schloss zum Mitmachen, Diskutieren und Genießen einlädt. Aufrufe zur Spaltung unserer Gesellschaft, etwa durch das Tragen einer uniformen Kleidung, widersprechen dem weltoffenen und vor allem bunten Charakter des Demokratiefestes. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, auf dem ‚1832‘ Farbe zu bekennen für unsere Demokratie“, sagte Neustadts Oberbürgermeister Marc Weigel.

Wer die Hambacher Intervention mitunterzeichnen möchte, hat dazu die Möglichkeit auf www.hambacher-intervention.de.

 
Autor: Pressestelle