Seiteninhalt

Kriminalprävention

Kriminalität wird nicht nur durch die entschlossene Verfolgung begangener Straftaten bekämpft. Auch Präventionsmaßnahmen leisten einen wesentlichen Beitrag.

Kriminalprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nicht allein von der Politik und der Polizei erfüllt werden kann. Es kommt maßgeblich auf alle staatlichen und nicht-staatlichen Stellen, die Wirtschaft und die Medien an. Nicht zuletzt die Bevölkerung selbst kann durch verantwortungsvolles Verhalten einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung von Kriminalität leisten.

Präventionseinrichtungen können die Erfolgschancen präventiver Maßnahmen erhöhen. Aus diesem Grund haben die Polizeien des Bundes und der Länder das Programm "Polizeiliche Kriminalprävention" (ProPK) entwickelt. Das ProPK klärt die Bevölkerung, Medien und andere mit Prävention befasste Stellen bundesweit über Erscheinungsformen und Verhinderungsmöglichkeiten von Kriminalität auf. Durch systematische Datenerhebungen ist das ProPK in der Lage, sich auf die jeweils drängendsten Probleme zu konzentrieren. Dazu gehören derzeit u.a. Drogen, Sexualdelikte, Diebstahl/Einbruch, Gewalt, Raub, Betrug und Jugendkriminalität.

Das Polizeipräsidium Neustadt an der Weinstraße ist unter der Nummer 06321/854-0 zu erreichen.

Einbruchschutz wird staatlich gefördert! Die Stiftung "Deutsches Forum für Kriminalprävention" hat eine Broschüre zu diesem Thema erstellt: Einbruchschutz zahlt sich aus!

Auf der Homepage der Polizei Rheinland-Pfalz finden Sie zahlreiche Tipps und Informationen zur Kriminalprävention: Polizei RLP

Kontakt zum Beratungszentrum der Polizei erhalten Sie hier: Mailkontakt.

Wissenswertes zur Kriminalprävention:
Stiftung Kriminalprävention RLP
Kein Einbruch

Zur Opferhilfe des Weißen Rings geht es hier.