Seiteninhalt

Beim Vorhandensein von Duschen oder sonstigen Anlagen, bei denen es zu einer Verneblung von Warmwasser kommt, muss das Wasser, das aus einer sog. Großanlage zur Trinkwassererwärmung stammt und im Rahmen einer öffentlichen oder gewerblichen Tätigkeit (z.B. Vermietung einer Wohnung) abgegeben wird, regelmäßig auf das Vorhandensein von Legionellen hin überprüft werden.

Bei den Legionellen (Legionella) handelt es sich um stäbchenförmige Bakterien aus der Familie der Legionellaceae. Sie leben im Wasser und können beim Einatmen zu gesundheitlichen Problemen (z.B. Lungenentzündung) führen.

Eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung ist eine Anlage mit einem Speicher-Trinkwassererwärmer oder zentralem Durchfluss-Trinkwassererwärmer jeweils mit einem Inhalt von mehr als 400 Litern oder einem Inhalt von mehr als 3 Litern in mindestens einer Rohrleitung zwischen dem Abgang des Trinkwassererwärmers und Entnahmestelle (die Zirkulationsleitung wird dabei nicht berücksichtigt).

Entsprechende Anlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern zählen nicht zu den Großanlagen.

Bei einem Überschreiten des technischen Maßnahmenwertes von 100 KBE/100 ml Wasser, ist umgehend das zuständige Gesundheitsamt zu informieren und weitere Untersuchungen zur Ursachenforschung vorzunehmen.