Seiteninhalt

Autoverkehr & Parken


Carsharing

CarSharing ist längst ein wichtiger Baustein einer vielfältigen, attraktiven und modernen Mobilitätsgestaltung geworden. Als Mitglied hat man jederzeit vor Ort oder andernorts ein Auto zur Verfügung.

In der Stadt Neustadt an der Weinstraße wird diese Mobilitätsform nun seit mehr als 20 Jahren angeboten. Mit dem Anbieter „Stadtmobil“ stehen den Nutzenden im Stadtgebiet an acht Stationen in Summe 9 Fahrzeuge zum Ausleihen zur Verfügung – Stand 2021, Tendenz steigend.                                                                                                                          

So funktioniert der Einstieg: Voraussetzung für die Ausleihe ist eine Registrierung auf der Online-Plattform von Stadtmobil und ein anschließender Check des Führerscheins und Ausweises in den Räumlichkeiten von Stadtmobil oder einem der Partner. In Neustadt bietet die Touristinfo am Hetzelplatz diese Möglichkeit an. Im Anschluss kann das gewünschte Fahrzeug für den ausgewählten Termin reserviert und dann abgeholt werden.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Stadtmobil:

https://rhein-neckar.stadtmobil.de/

Lärmaktionsplan

Der Lärmaktionsplan (LAP) von 2018 zielt im ersten Schritt auf eine Geschwindigkeitsreduzierung von Tempo 50 auf Tempo 30 an den bedenklich belasteten Straßenabschnitten, ab. 

https://www.neustadt.eu/index.php?NavID=2636.361

Für die klassifizierten Straßen (Kreis-, Landes- und Bundesstraßen) in der Baulast des Landesbetrieb Mobilität (LBM) ist beim zunächst ein Antrag auf Geschwindigkeitsreduzierung zu stellen.

Auf der Basis des LAP 2018 wurden in den Folgejahren

a)      Tempo 30 wegen Lärm an kommunalen Streckenabschnitten angeordnet (bitte listen oder Karte) und

b)      Anträge auf Tempo 30 zur Lärmreduktion beim Landesbetrieb für Mobilität (LBM) für alle klassifizierten Streckenabschnitte eingereicht.
Beim LBM werden die Unterlagen geprüft und die erforderlichen Berechnungen durchgeführt. Für eine Umsetzung durch die Stadtverwaltung ist eine Freigabe von der unter Straßenbaubehörde des LBMs sowie eine Genehmigung von der oberen Verkehrsbehörde erforderlich.

Sobald die Zustimmungen des LBM vorliegen erfolgt die verkehrsrechtliche Anordnung und die Umsetzung vor Ort.

Beantragt wurde in Summe die Geschwindigkeitsreduzierung an insgesamt 18 Straßenabschnitten im Stadtgebiet.