Seiteninhalt
31.07.2019

Meiningers Deutscher Sektpreis 2019!

Pfälzer Weingüter schneiden sehr gut ab!

Wie steht es um die deutschen Spitzensekte? Dieser Frage ist der Meininger Verlag Ende Juli anlässlich der 5. Auflage von Meiningers Deutscher Sektpreis nachgegangen. Die einhellige Meinung der insgesamt 40-köpfigen Expertenjury: Deutscher Sekt ist Weltklasse.

Bei dem vom Weinbauministerium Rheinland-Pfalz offiziell anerkannten Wettbewerb für deutsche Sekte aus traditioneller Flaschengärung wurden an zwei Tagen 552 Sekte verdeckt nach dem international gültigen 100-Punkte-Schema verkostet. In sechs Kategorien, darunter die besten Riesling-, Burgunder- und Rosé-Sekte, wurden die Erzeugnisse des Jahres gekürt. Zu den Juroren zählten unter anderem Iro Lutter (Sommelier Deidesheimer Hof), Champagner-Botschafter Boris Maskow sowie Sascha Speicher (Chefredakteur Sommelier Magazin).

Mindestens 87 (von 100) Punkten mussten die Sekte aus traditioneller Flaschengärung durch die Expertenjury erhalten, um ausgezeichnet zu werden. Mehr als 90 Punkte konnten 74 Sekte für sich erringen, davon erhielten 32 Schaumweine 91 und mehr Punkte. Sie zählen damit zur absoluten Qualitätsspitze im deutschen Sekt.

Viele Topbewertungen erzielten Pfälzer Weingüter: Richard Grosche und Mathieu Kaufmann vom Weingut Reichsrat von Buhl. Von Winning aus Deidesheim in der Pfalz überzeugte abermals als Klassiker mit vier Sekten. Unter den Siegern findet sich auch das Weingut Eymann aus Gönnheim, das Weingut Rings, Lebenshilfe Bad Dürkheim e.V,,  Weingut Erich Stachel und das Weingut Leonhardt.

In der Kategorie I der Riesling-Sekte wurde zusätzlich die Sonderauszeichnung für den besten Brut Nature Sekt an Frank John - Das Hirschhorner Weinkontor, Königsbach für deren Riesling Brut Nature mit 90 Punkten verliehen.

Für die beste Kollektion des Jahres erhielt abermals das Sekthaus Raumland aus Rheinhessen eine Sonderauszeichnung.

Autor/in: Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
Quelle: www.meininger.de