Seiteninhalt

Die besten Weißburgunder in der Pfalz prämiert

Beim Kalmitfest in Ilbesheim, schon zum schönsten Weinfest der Pfalz gekürt, wird traditionell auch der Weißburgunderpreis verliehen. Am vergangenen Wochenende, 28. und 29. Juli war es wieder soweit. Vergeben wurden ein Fachjury- und ein Publikumspreis. Sensorik-ExperteMatthias F. Mangold von der Genusstur in Venningen hat die Siegerweine für den LEO probiert.

Den Publikumspreis ergatterte ein 2017-er Weißer Burgunder trocken vom Weingut Gerhard Hochdörffer in Landau-Nußdorf. Über ihn sagt Mangold: "Da steht ein strohiges, helles gelb im Glas. Der Wein ist anfangs noch ganz verschlossen und braucht etwas Luft, um seine Aromatik freisetzen zu können. Dann aber strömen Nuancen von Maiglöckchen und Flieder in die Nase, sehr zart freilich. Im Mund ein völlig anderes Bild, sofort sind Frucht und Saft voll da, der Wein ist weich, rund und wirkt einladend. Man spürt auf der Zunge und am Gaumen eine gewisse Süße, doch klebt da nicht, sondern hält den Wein einfach nur elegant und präsent."

Den Jurypreis sicherte sich ein 2017-er Weißburgunder trocken "Im Kirschgarten" vom Weingut Naegele in Neustadt Hambach. Mangolds Urteil: "Satt und in tiefem Goldgelb erstrahlt dieser Wein im Glas. Auch hier ist die nase zunächst wenig prägnant, doch sie wird mit jeder Minute deutlicher. Anklänge von Melone und leichten, unterschwelligen, im Hintergrund befindlichen Tönen von Holz, Nuss oder Karamell kommen zum Vorschein. Das setzt sich sehr positiv im Mund fest, der Wein ist nun voll präsent, dicht und vielschichtig, punktgenau und gekonnt ausbalanciert. Ein feiner Charakter."

Quelle: LEO