Seiteninhalt
21.10.2019

Aus der Sitzung des Sportausschusses am 17.10.2019

Da es sich um die erste Sitzung des Sportausschusses handelte, wurden zunächst die neuen Gremienmitglieder durch den neuen Sportdezernenten, Oberbürgermeister Marc Weigel, in ihr Amt eingeführt und vereidigt.

Mit dabei sind aktuell (alphabetisch): Michael Frech (FWG), Marco Göring (CDU), Marc-Finn Klein (SPD), Anastasia Kronauer (FWG), Stefan Leim (Stadtjugendring), Diana Levis-Hofherr (Grüne), Andreas Meckelburg (Grüne), Romy Möller (FWG), Ernst Ohmer (CDU), Kathinka Rösiger (FDP) und Tobias Weisenburger (CDU).

Als Stellvertretungen fungieren im Moment: Frank Heinemann, Thomas Köhler, Volker Lechner, Karl-Heinz Schallmo (alle FWG), Klaus Ehmer, Dirk Herber, Clemens Stahler (CDU), Jannis v. Albedyll, Erich Blarr, Florian Hofmann, Elke Kimmle (Grüne), Dominik Naumer, Alexander Tauberger (SPD) und Tim Walther (FDP).

Danach wählte das Gremium zwei neue Mitglieder in den Sportstättenbeirat. Der Beirat hat die Aufgabe, bei der Sportstättenförderung durch das Land gutachterlich mitzuwirken und die Jahresförderpläne der Stadt zu beschließen. Grundlage ist Paragraph 14 des Sportfördergesetzes. Traditionell entsenden die beiden größten Fraktionen im Stadtrat jeweils ein Mitglied des Sportausschusses oder Stadtrats in den Sportstättenbeirat. Die Wahl fiel auf Romy Möller (Stellvertretung Michael Leim) und Tobias Weisenburger (Klaus Ehmer).

Weitere Mitglieder im Sportstättenbeirat sind ein Vertreter der Sportbehörde, der Schulbehörde, der Baubehörde, sowie ein Vertreter der Stadtsportorganisation bzw. ein Vertreter des Sportbundes.

Fachbereichsleiter Rolf Müller präsentierte zur Information für alle einen kurzen Abriss über die Sportlandschaft in Neustadt. Demnach sind 61 Vereine mit rund 20.000 Mitgliedern aktiv, davon 5.300 unter 18 Jahren. Trend sei, eher einen Kurs in einem Verein zu besuchen, statt eine Mitgliedschaft zu erwerben bzw. einen Vertrag mit einem Fitnessstudio zu machen. Es gibt eine jährliche Sportlerehrung der Stadt im Saalbau für die erfolgreichsten Sportler. Durchgeführt werden üblicherweise Stadtmeisterschaften im Fußball, Tennis, Reiten und Tischtennis. Größere regelmäßige Sportereignisse sind: Mountain-Bike-Marathon, Mußbach Triathlon und der Altstadtlauf. Folgende Sportanlagen stehen zur Verfügung: Stadion (hier steht eine Sanierung an), Schulturnhallen: 17, Schulfreisportanlagen: 13, Vereinsturnhallen: 7, Vereinsportplätze: 16, Reitsportanlagen: 3, Schießsportanlagen: 3, Tennisplätze: 50, Schwimmbäder: 3 Freibäder und ein Kombibad (Moby Dick) sowie Golfplatz: 1.

Im Rahmen der Sitzung hatte zudem Reinhold Brechtel, Sportkreisvorsitzender des Sportbundes Pfalz und erster Vorsitzender des Sportverbandes Neustadt, die Gelegenheit, die Arbeit der beiden Gremien vorzustellen. Der Verband, so Brechtel, verstehe sich als Bindeglied zwischen den Vereinen und der Stadtverwaltung. Beim Kreis könnten die Vereine Förder- oder Sonderprogramme nutzen.

Oberbürgermeister Weigel betonte in diesem Zusammenhang, dass Neustadt – verglichen mit anderen Städten in Rheinland-Pfalz – mit seiner Sportförderung noch sehr gut dastehe. „Die Summe liegt bei uns bei 130.000 Euro pro Jahr. Diese freiwilligen Leistungen sind bei der Finanzlage nicht selbstverständlich.“

Die nächsten Sitzungen finden am 25. November statt. Der Beirat trifft sich um 16.30 Uhr, der Ausschuss um 17.30 Uhr.

Autor/in: Staab, Dagmar