Seiteninhalt

Hochwasserschutz

Hochwasser und Starkregen lassen sich nicht verhindern. Ein absoluter Schutz, auch zum Beispiel durch technische Maßnahmen, ist nicht möglich. Um die Schäden soweit wie möglich zu vermindern, ist jedoch eine Vorbereitung auf Hochwasser und auf Starkregen möglich.

In örtlichen Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepten werden in einem Beteiligungsprozess mit allen Akteuren ortsspezifische Hochwasservorsorgelösungen gesucht und die Eigenvorsorge aller Beteiligten gestärkt. Dabei sollten alle Handlungsfelder der Hochwasservorsorge im öffentlichen und privaten Bereich bearbeitet werden, also beispielsweise technische Schutzmaßnahmen im öffentlichen Bereich, natürlicher Wasserrückhalt, hochwasserangepasstes Planen, Bauen und Sanieren, Sicherstellung der Ver- und Entsorgung, Gefahrenabwehr und Katastrophenschutz, Information der betroffenen Bevölkerung, Schutzmaßnahmen an Gebäuden und Anlagen, Hochwasserversicherung und richtiges Verhalten bei Hochwasser.

Die Stadt Neustadt an der Weinstraße erarbeitet bis Mitte 2023 zusammen mit intererssierten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern, dem Büro ipr-Consult Ingenieurgesellschaft Pappon + Riedel mbh, Akteuren aus Verwaltung, Politik und Versorgungsunternehmern sowie den Katastrophen- und Rettungsdiensten ein Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept für die ganze Gemarkung Neustadt an der Weinstraße einschließlich aller Ortsteile.
Der aktuelle Projektstand wurde bei einer zentralen Auftaktveranstaltung im Juli vorgestellt. Darüber hinaus fanden im September 2022 in jedem Neustadter Ortsteil öffentliche Gewässerbegehungen statt, zu der alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen waren und auch gern über ihre Erfahrungen mit Hochwasser und Starkregen berichten konnten. Auf diesen Seiten informieren wir Sie regelmäßig über den aktuellen Stand der Hochwasser- und Starkregenkonzeptionierung der Stadt Neustadt an der Weinstraße.