Seiteninhalt

Hinweise zur häuslichen Isolation

1. Unterbringung und Kontakte

  • nach Möglichkeit Einzelunterbringung in gut belüftbarem Einzelraum / Zimmer
  • regelmäßiges Lüften in allen Räumen, in denen Sie sich aufhalten
  • Begrenzung der Anzahl und der Enge von Kontakten
  • Vermeidung von Kontakt zu Kleinkindern und Menschen mit schweren Vorerkrankungen
  • Vermeiden Sie Einladungen zu sich nach Hause und größeren Menschenmengen
  • Telefonieren bevorzugen
  • Nutzung gemeinsamer Räume auf ein Minimum reduzieren

2. Basishygienemaßnahmen

  • Husten - und Nies – Etikette
    Sie umfasst das Abdecken von Mund und Nase während des Hustens oder Niesens mit Taschentüchern oder gebeugtem Ellbogen, gefolgt von Händehygiene. Entsorgen Sie Materialien, die zum Abdecken von Mund oder Nase verwendet werden oder reinigen Sie sie nach Gebrauch entsprechend. Taschentücher und andere Abfälle, die von kranken Personen oder bei der Pflege von kranken Personen erzeugt wurden, sollten vor der Entsorgung mit anderem Hausmüll in einem mit einer Auskleidung versehenen Behälter im Krankenzimmer aufbewahrt werden.
  • Händehygiene
    Händehygiene sollte vor und nach der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang und immer dann durchgeführt werden, wenn die Hände sichtbar schmutzig sind. Führen Sie die Händehygiene mit Wasser und Seife durch.
    Bei Verwendung von Wasser und Seife sind Einweg-Papiertücher zum Trocknen der Hände das Mittel der Wahl. Wenn nicht verfügbar, verwenden Sie Handtücher und tauschen Sie diese aus, wenn sie feucht sind.
    Gesunde sollten nicht dieselben Handtücher verwenden wie Erkrankte.
  • Abstand zu Erkrankten 1-2 Meter
  • Reinigung der patientennahen Handkontaktflächen
    Nach aktuellem Wissensstand verbleiben die Viren 1 – 2 Tage auf Oberflächen.

Autor: Pressestelle