Seiteninhalt

in:nw

Warum Innenentwicklung?

Der demographische Wandel macht auch vor Neustadt an der Weinstraße nicht halt. Weil die Bevölkerung schrumpft und altert, verringert sich die Nachfrage nach Bauland spürbar. Gleichzeitig vergrößert sich die Zahl der leer stehenden Gebäude in den Ortsmitten.

Rückläufige Bevölkerungszahlen

Seit 2000 verliert Neustadt an der Weinstraße an Einwohnern. Bis zum Jahr 2035 ist bei vorsichtiger Schätzung mit weiterem Einwohnerschwund um 2,9% zu rechnen, bis 2060 gar um 11,6% *.

Veränderung des Altersaufbaus

Parallel zum Bevölkerungsschwund verläuft eine Veränderung des Altersaufbaus der Bevölkerung. Besonders deutlich wird der Schwund bei der Altersgruppe der 20- bis 50-Jährigen ausfallen, also bei den Jahrgängen, die Haushalte gründen und Häuser bauen: Minus 4,5% bis 2035.

Demografischer Wandel 

Rückgang der Baufertigstellungen

Die Neubau-Fertigstellungen von Wohngebäuden in Neustadt an der Weinstraße sanken von 1998-2007 von 398 auf 79 Wohnungen *. Mit dem prognostizierten Rückgang der Bevölkerung und insbesondere der haushaltbildenden Jahrgänge wird sich die Wohnungs- und Baulandnachfrage auch in Zukunft weiter verringern.

Wachsender Leerstand in den Ortsmitten

Gleichzeitig wird sich das „innerörtliche Potenzial“, also der Bestand an ungenutzten Gebäuden und Wohnungen, Brachen und Baulücken jährlich vergrößern. Schon heute ist in einigen Orten jahrelanger Leerstand von Gebäuden mit all seinen negativen Auswirkungen auf das Umfeld zu beobachten.