Seiteninhalt

Das Bildungsbüro

Die Stadt Neustadt baut seit Oktober 2016 im Projektzeitraum von drei Jahren ein Bildungsmanagement und –monitoring auf. Das Vorhaben wird im Rahmen des Programmes „Bildung integriert“ (FKZ 01JL1614) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Kommunale Bildungslandschaften brauchen neben Angeboten vor Ort vor allem innovative Lösungen, um die Bildungsgerechtigkeit zu erhöhen, Fachkräfte zu sichern und wettbewerbsfähig zu bleiben. Datenbasiertes Kommunales Bildungsmanagement soll die verschiedenen Bildungsstufen im Lebenslauf verbinden und mehr Transparenz schaffen.

Die Ziele des Programms „Bildung integriert“ lauten:

  • Integration lokaler Bildungsakteure und –systeme vorantreiben
  • lokale Verantwortungsgemeinschaften für Bildung etablieren
  • den Zugang zu passgenauen Bildungsangeboten verbessern

Das Bildungsbüro ist zentrale Schnittstelle zwischen allen Akteuren der Neustadter Bildungslandschaft. Es ermittelt Herausforderungen der Bildungseinrichtungen sowie deren Ursachen und identifiziert Entwicklungspotenziale auf Datenbasis und im Dialog mit relevanten Akteuren. Es fördert zudem eine größere Chancengerechtigkeit der Bildung in jeder Lebensphase. Ziel des Bildungsmanagements ist es unter anderem, Bildungsübergänge zu erleichtern (z.B. Kita - Grundschule oder Schule – Ausbildung/Beruf). Zur Erreichung der Ziele erstellen die Mitarbeiterinnen Konzepte und Handlungsempfehlungen für politisch Verantwortliche und setzen sich für deren Umsetzung ein. Hierfür werden zunächst tatsächliche Bildungsbedarfe ermittelt und auf dieser Grundlage zielgruppenorientierte Angebote entwickelt. Dabei stehen die Wirkungsziele im Vordergrund: Anhand der erarbeiteten Ziele werden in interdisziplinären Arbeitskreisen konkrete Maßnahmen abgeleitet.

Für Neustadt heißt dies konkret:

  • ein leistungsfähiges Bildungsnetzwerk aller relevanten Akteure aufbauen bzw. stärken
  • IT-Ausbildung/digitales Lernen fördern
  • verstärkte Demokratiebildung anbieten
  • Bildungschancen Geflüchteter erhöhen
  • Bildungslücken erkennen und beheben
  • Bildungsbedarfe feststellen
  • (individuelle) Bildungsübergänge untersuchen und verbessern

» Berufseinstieg ermöglichen/Chancen & Erfolg der dauerhaften Berufsintegration erhöhen

So finden Sie uns:
Das Bildungsbüro ist dem Fachbereich 5 Bildung, Kultur und Sport zugehörig.
Es befindet sich am Marktplatz 1, 67433 Neustadt (Stadthaus I) in den Räumen 219-222.

Ansprechpartner/-innen:

Rolf Müller, Fachbereichsleiter, Raum 221
Tel.: 06321-855 894; Email: rolf.mueller@neustadt.eu

Runa Hess, Sozialwissenschaftlerin M.A., Bildungsmanagement und –monitoring, Raum 220
Tel.: 06321-855 576; Email: runa.hess@neustadt.eu

Stefanie Deutsch, Bildungsmanagement, Raum 219
Tel.: 06321-855 577; Email: stefanie.deutsch@neustadt.eu

Hintergrund Kommunales Bildungsmanagement und Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement

„Kommunales Bildungsmanagement meint die strategische und vernetzte Bearbeitung des Bereichs Bildung vor Ort. Die Akteure treten dabei in eine Verantwortungsgemeinschaft unter Beibehaltung der eigenen Verantwortlichkeiten.

Die Bemühungen um den Aufbau eines kommunalen Bildungsmanagements resultieren aus dem Wissen, dass die kommunale Ebene der Ausgangspunkt für Bildungsprozesse in den verschiedenen Lebensphasen ist. Trotz geteilter Zuständigkeiten entscheidet sich bekanntlich hier der Erfolg oder Misserfolg von Bildung; im negativen Fall in den Soziallasten einer Kommune, im positiven zum Standortvorteil.

Der Deutsche Städtetag und der deutsche Landkreistag befördern daher den Ansatz der Vernetzung über institutionelle Barrieren hinaus und eine Stärkung der kommunalen Ebene im Bildungsbereich. Diese lokale Vernetzung wird als Bildungslandschaft verstanden. In ihrem Zentrum steht die Bildungssteuerung vor Ort im Rahmen einer staatlich-kommunalen zivilgesellschaftlichen Verantwortungsgemeinschaft. Die Steuerung und Koordinierung innerhalb der Bildungslandschaft wiederum lässt sich als kommunales Bildungsmanagement beschreiben. Dieser kommunalen Bildungsarbeit liegt ein ganzheitlicher Bildungsbegriff zugrunde, der die formale Bildung (abschlussbezogene Bildung), die non-formale Bildung (in Jugend-, Kultur-, Sportinstitutionen) sowie die informelle Bildung (Familie, Freunde, Lebensumfeld) umfasst.

Die Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Rheinland-Pfalz – Saarland wurde gegründet, um Kommunen bei der Entwicklung eines kommunalen Bildungsmanagements zu unterstützen. Das Angebot dafür besteht aus Beratung, Vernetzung und Qualifizierung der Kommunen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die Agentur ist Teil der bundesweiten „Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement“ und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.“

Weitere Informationen unter: www.transferagentur-rheinland-pfalz-saarland.de

Aktuelles:

Alternativbild
Am 24.11.2016 hat ein ressortübergreifender Auftaktworkshop „Chancengerechtigkeit in der Bildung“ mit ausgewählten Bildungsakteuren und Führungskräften der Stadtverwaltung sowie Mitgliedern des VHS-Ausschusses stattgefunden. Hierbei wurde das Bildungsbüro durch die Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement RLP/Saarland vorgestellt und daraufhin in Arbeitsgruppen (0-10, 10-25 und Ü25 Jahre) an Wirkungszielen für die Neustadter Bildungslandschaft gearbeitet. Mehr